Sucevița-Kloster

Sucevița-Kloster
Alexandru Ene, RO SV – Mănăstirea Sucevița, CC BY-SA 3.0 RO

Einführung

Rumänien ist ein Land, das reich an Spiritualität ist. Insbesondere die Bukowina im nordöstlichen Teil Rumäniens ist wegen ihrer Geschichte und vor allem wegen ihrer Klöster mit Fresken ein beliebtes Touristengebiet.
Wenn Sie heute eine Reise nach Rumänien planen, möchten wir Ihnen einen der beeindruckendsten Orte Rumäniens empfehlen, der sich genau in diesem Gebiet befindet: das Sucevița-Kloster.

Wo befindet es sich?

Das Suceviţa-Kloster ist ein orthodoxes Kloster im nordöstlichen Teil Rumäniens und im südlichen Teil der Bukowina. Es befindet sich am Fluss Suceviţa (einem Nebenfluss der Suceava), im gleichnamigen Dorf, achtzehn Kilometer von der Stadt Rădăuţi entfernt.

Geschichte

Der Komplex wurde 1585 im Auftrag der beiden Brüder Ieremia Movilă, Gheorghe Movilă und Simion Movilă aus der Familie Movilești errichtet.

Sucevița war sowohl eine fürstliche Residenz als auch ein befestigter Klosterkomplex, der der Herstellung von Manuskripten und gedruckten Büchern gewidmet war.

In den Klostermauern ist heute ein Museum untergebracht, in dem die an diesem Ort gefundenen Gegenstände ausgestellt sind: kirchliches Silbermobiliar, Bücher und Manuskripte sowie die reichen Fresken der Movilești-Gräber.

Merkmale des Klosters

Romania_Suceviţa_monastery
Dickelbers, Romania Suceviţa monastery 7, CC BY-SA 3.0

Die Architektur der Kirche ist eine Mischung aus byzantinischen und gotischen Elementen, die sich jedoch weitgehend an andere bemalte Kirchen in Nordmoldawien anlehnt. Der Innenhof des Komplexes bildet ein Quadrat von etwa 100 Metern Länge auf jeder Seite und ist von 6 Meter hohen und 3 Meter dicken Mauern umgeben. Weitere Verteidigungsanlagen sind die vier Ecktürme.

Das wichtigste und auffälligste Element dieses Klosters sind die Kirchenmauern, die sowohl außen als auch innen mit Fresken bedeckt sind, die Episoden aus dem Alten und Neuen Testament darstellen und im Jahr 1601 gemalt wurden.

Es gibt viele Fresken zu bewundern, aber wir möchten sie alle erwähnen:

Auf der Außenseite:

  • Die imposante Darstellung des “Gebets zu Allerheiligen”.
  • Links vom “Gebet aller Heiligen” befindet sich ein majestätisches Fresko: die “Treppe der Tugenden”. Das Fresko ist eine symbolische Darstellung des Kampfes zwischen Gut und Böse; die Tugendhaften werden von Engeln unterstützt, während die Verdammten in die Arme eines lachenden Teufels fallen. Das Fresko bietet auch einen fantastischen visuellen Effekt.
  • An der Südwand befindet sich neben den marianischen Szenen aus dem Akathistos-Hymnus der untrügliche Baum von Jesse, der hier in einer im Vergleich zu früheren Modellen fast “manierierten” Version sehr dekorativ ist.

Auch die Innenfresken zeichnen sich durch ihren Reichtum und ihre Schönheit aus, die der russischen Sakralmalerei noch näher stehen.

  • Das Fresko des Jüngsten Gerichts beherrscht die Innenwände.
  • Ein weiteres überraschendes Fresko (sowohl in Bezug auf die Größe als auch auf die ästhetische Schönheit) ist die Darstellung der sieben ökumenischen Konzilien, die zwischen 325 und 787 stattfanden.

Weitere Auskünfte

Sucevita
Sinziana, Sucevita 4, CC BY-SA 3.0 RO

Eintrittspreise

Die Eintrittspreise für das Kloster sind sehr niedrig, sie betragen nur 5 Leu (was nach dem derzeitigen Wechselkurs 1 Euro entspricht).

Fotografieren

Das Fotografieren im Inneren der Kirche ist derzeit verboten (auch ohne Blitzlicht). Nur die Außenseite des Klosters darf fotografiert werden.

Wie komme ich zum Sucevița-Kloster?

Die nächstgelegene Stadt zum Sucevița-Kloster ist Suceava, die 55 km entfernt ist. Die billigste Art, das Kloster Sucevița zu erreichen, ist mit dem Auto (Autovermietung ist in Rumänien sehr günstig).

Wenn Sie kein Auto haben, können Sie ein Taxi nehmen (in diesem Fall betragen die Kosten etwa 25-30 Euro). Alternativ können Sie für einen Teil der Strecke ein Taxi und für einen anderen Teil einen Bus nehmen (in diesem Fall wird die Fahrt allerdings länger).

Andere Orte zu besuchen

kloster putna
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/34/Putna.PNG

In der Nähe gibt es noch ein weiteres Kloster: Das Putna-Kloster. Die beiden Klöster liegen nicht sehr nahe beieinander, da sie etwa 35 km voneinander entfernt sind.

Wenn Sie kein Auto haben, könnte es ein Problem sein, zum Putna-Kloster zu gelangen, da es keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt, die durch den Ort fahren. Es bleibt jedoch eine Möglichkeit, wenn Sie ein Auto haben oder mit dem Taxi fahren.

Fazit

Das Sucevița-Kloster ist definitiv ein Ort, den man mindestens einmal im Leben besuchen sollte. Der Reichtum und die Schönheit der Fresken, die die Kathedrale bedecken, lassen jeden Besucher in eine mystische und zeitlose Realität eintauchen.

Das Kloster liegt am Rande der Stadt, weit weg von der Hektik der Stadt und umgeben von Natur, und viele Menschen sagen, dass hier die Zeit stillzustehen scheint.

Wenn Sie eine Reise in diesen Teil Rumäniens planen und Kunst lieben, ist das Sucevița-Kloster der richtige Ort für Sie.

Weiterführende Webseiten

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*